World Circus (1987) - ein Review von bloodfreak

Toxik: World Circus - Cover
1
Review
22
Ratings
9.27
∅-Bewertung
Typ: Album
Genre(s): Metal Power Metal, Speed Metal, Thrash Metal


bloodfreak Avatar
13.01.2012 20:45

Ich kann mich noch genau erinnern: Ich war 11 Jahre alt, als mir der damalige Freund meiner Schwester ein Tape gegeben hat, mit TOXIK – WORLD CIRCUS auf der A-Seite und (entweder Blind Guardian – Tales From The Twilight World oder Risk – Dirty Surfaces) auf der B-Seite.

SOWAS HATTE ICH VORHER NOCH NIE GEHÖRT!!!!!!! Die Platte blies mich förmlich vollkommen über’n Haufen!

Schon nach den ersten piep, piep, piep, piep, piiiiiiiiiiiieeeeeepp geht’s nach kurzer Einführung des Songs „Heart Attack“ mit rasender Geschwindigkeit voll auf die 12!!! Der Sänger (Mike Sanders) singt in Höhen, dass es einem schwindelig werden kann (1 Jahr später entdeckte ich dann übrigens erst King Diamond!!!). Ich war sofort verliebt in die Scheibe! Ein Höhepunkt reiht sich an den nächsten….ich kann die einzelnen Songs einfach nicht durchweg beschreiben – es ist einfach zu abartig! Musikalisch spielen die Jungens auf höchstem Niveau, kommen aber immer auf den Punkt (also kein ewiges, sinnloses Gefrickel, nur um gefrickelt zu sein!)

Die restlichen Songs sind nicht mehr so schnell, wie der Opener „Heart Attack“ (wurde von dem ein oder anderen bemängelt – mir ist’s ehrlich gesagt Wurscht!).

Textlich orientieren sich TOXIK an sozialen Themen, die uns im realen Leben beschäftigen. Also keine Drachen, keine Monster, keine Zombies…

„Pain And Misery“ ist ein Anti-Drogen Song, „Voices“ handelt von Schizophrenie, mit „Door To Hell“ wird das Thema Krieg behandelt, „World Circus“ rechnet wohl mit Bonzen bzw. Politiker aber auch streng gläubige Christen ab (die Multis zerstören unseren Planeten und blasen den ganzen Planeten irgendwann in die Luft, der brave Christ sagt aber immer noch: “Aber Gott wird uns alle retten“), mit „False Prophets“ wird mit den TV-Predigern in Amerika abgerechnet, „Victims“ handelt von dem perversen Voyeurismus, dem wir unterlegen sind. Angesprochen wird die Filmreihe „Gesichter des Todes“, dass wir uns freiwillig anschauen, wie Menschen (real) zu Tode kommen. Die Ignoranz der Menschheit, auch einem Opfer nicht zu helfen…

Man muss bei der Scheibe noch berücksichtigen, dass sie 1987 rauskam – Reagan war an der Macht, der kalte Krieg tobte noch (USA und Russland eiferten um die Wette, wer die meisten nuklearen Raketen im Arsenal hat), TV Prediger waren (denke ich) in Amerika noch viel mehr im Fernsehen präsent. Der Heavy Metal hatte in der Gesellschaft damals noch viel mehr den Ruf „gewaltverherrlichend“ und „satanistisch“ zu sein. TOXIK zeigten plötzlich mit dem Finger auf die Ankläger (PMRC, Prediger, Politiker usw.) und drehten den Spieß um: „Ihr seid die Verbrecher, die scheinheilig Lügen verbreiten und unsere Welt an den Ruin treiben!“ – KEIN kleiner Heavy Metal Fan, der mal n Bierchen trinkt oder 'ne Tüte raucht!

Toxik waren seit diesem Tag eine meiner absoluten TOP Acts for all time! Im damaligen LP Ausverkauf hab ich dann auch noch die zweite LP „Think This“ für 4,99 DM abstauben können. Obwohl ich ihren zweiten Streich auch SEHR hoch einstufe, ist World Circus immer noch mein kleiner Liebling. Das Debut ist noch etwas härter und nicht ganz so „progressiv“ wie ihr Zweitling. Außerdem kam ein neuer Sänger in das Line-Up (Charles Sabin), welcher ebenfalls ein hervorragender Sänger ist (vielleicht technisch sogar noch besser, als Mike Sanders), aber teilweise eher „Hardrock“ Charakter besitzt. Ich glaube Toxik waren etwas zu heavy für ihn…ist aber nur meine persönliche Einschätzung.

Zum Coverartwork möchte ich auch noch meinen Senf dazugeben:
Es handelt sich um eine hervorragendes Repka Cover, was diesen typischen Thrash Metal Charakter Mitte Ende der 80er einfängt.
Ein Atomkraftwerk, das als Zirkuszelt kaschiert ist, ein als Clown bemalter Politiker, der gerade das berühmte „rote Knöpfchen“ drücken möchte und drumherum Krieg und Zerstörung. Das ganze wird dann noch mit einem giftgrünen Himmel abgerundet. Genial!
Das Artwork der nachfolgenden LP (Think This) ist noch genialer: Ebenfalls von Repka gezeichnet, zeigt es eine amerikanische Familie vor einer Wand von Fernsehern. Mutter und Vater blicken den Betrachter mit weißen Augen an. Symbolisch dafür, dass sie keinen Willen mehr besitzen. Das Fernsehen hat sie zu willenlose Zombies mutiert, denen sie alles vorsetzen und glaubhaft machen können.

Ich hab mich riesig gefreut, als Anfang 2008 die Displeased Re-Releases auf CD rauskamen. Mit massig Bonus-Tracks (bei World Circus ist noch das komplette Demo mit drauf). Später kam noch eine DVD mit den Dynamo Auftritten aus dem Jahr 1988 raus, die zwar qualitativ Bootleg Niveau besitzt, in mir aber Glücksgefühle wie Weihnachten, Ostern und Geburtstag auf einmal hervorrief!
Außerdem wurde noch bekannt, dass TOXIK sich mit Mike Sanders reformierten, was bei mir beinahe einen „Heart Attack“ verursachte. Kaufte mir sofort ein Ticket für’s Keep It True Festival, wo sie dann leider absagten. Hoffnung stirbt zuletzt und ich HOFFE, dass ich sie doch noch irgendwann live sehen werde.

Noch eine kleine Erinnerung an die Scheibe:
Ich bin im Herbst 1991 mit meinen Eltern zum Wandern nach Südtirol gefahren und hatte meinen Walkman ständig auf – World Circus lief rauf runter, rauf runter, rauf runter…vermutlich hab ich die Scheibe schon allein in dem Urlaub 50 mal angehört. Für mich hat sie daher auch diesen herbstlichen „Südtirol“-Charakter .
Ich find’s immer witzig, wie man LPs mit irgendwelchen Ereignissen verbindet bzw. auch mit Jahreszeiten, weil man sie zu dem Zeitpunkt ständig gehört hat. Sowas prägt irgendwie und lässt Alben unvergesslich werden.

Fazit: Wenn man beide Toxik-Scheiben irgendwo sichtet, SOFORT verhaften!

Punkte: 10 / 10


Login
×