Revel In Flesh Relics Of The Deathkult (2018) - ein Review von Akhanarit

Revel In Flesh: Relics Of The Deathkult - Cover
1
Review
2
Ratings
8.50
∅-Bew.
Typ: Compilation/Best-Of
Genre(s): Metal Death Metal


Akhanarit Avatar
21.03.2018 14:18

REVEL IN FLESH muss man ja nun nicht mehr extra vorstellen. Und ich versuche mich auch möglichst kurz zu fassen, denn "Relics Of The Deathkult" ist kein neues Studioalbum, sondern eine Compilation mit Songs, die in erster Linie auf den zahlreichen Split-Veröffentlichungen der Band zu finden waren. So startet das Vergnügen sogleich mit 'Bonecrusher', ein Track, der auf dem ersten Split-Album (2012, zusammen mit REVOLTING) vertreten war. Mit 'Corpus Vermis' geht es direkt weiter ins Jahr 2014 und landete auf der Split mit GRAVE WAX. Mit den mächtigen PUTERAEON kam dann auch 'A Chant Of Misery'. REVEL IN FLESH beweisen ein ums andere Mal Geschmack und hauten 'Deathkult' zusammen mit FERAL raus. Ebenfalls noch im gleichen Jahr folgte die dritte Split, diesmal mit THE DEAD GOATS, was uns 'Phlebotomy: Blood Dripping Healing' einbrachte. 2015 folgten dann 'Nightrealm Ghouls: The Dead Will Walk The Earth' (zusammen mit ZOMBIEFICATION) und 'The Ending In Fire' (zusammen mit HUMILIATION). 'Casket Ride' folgte dann ein Jahr später (Split mit WOMBBATH).

Dass REVEL IN FLESH noch nie vor Coverversionen zurückschreckten, ist hinlänglich bekannt. Ich vermute, dass das MASTER-Cover 'Pay To Die' und das DEATH-Cover 'Mutilation' speziell für die "Relics Of The Deathkult"-Compilation aufgenommen wurden. Das HEADHUNTER D.C.-Cover 'Deny The Light' stammt hingegen noch von der 2017er Split mit UNDER THE CHURCH.

Soundtechnisch gibt es auch diesmal wieder nichts auszusetzen, denn nach wie vor arbeitet man mit Dan Swanö (UNISOUND Studios), wobei durchaus auffällt, dass beispielsweise 'Phlebotomy: Blood Dripping Healing' um einiges leiser daherkommt. Na, dann macht es wie zu den Anfangstagen des Old-School Death Metal und dreht einfach bei euch wieder lauter! Ich finde es prima, dass nun auch diese raren Perlen auf CD erhältlich sein werden, denn diese Stücke verdienen es definitiv gehört zu werden.

http://www.bleeding4metal.de/?show=review_de&id=9471

Punkte: 8 / 10