Hailstone Epitome (2016) - ein Review von Filosofem

Hailstone: Epitome - Cover
1
Review
1
Rating
8.00
∅-Bew.
Typ: Album
Genre(s): Metal Melodic Death Metal


02.02.2017 10:14

HAILSTONE aus München veröffentlichen mit "Epitome" ihr zweites Album. Die in München beheimatete Formation spielt feinsten melodischen Death Metal mit hörbaren Einflüssen aus der Göteborger und Stockholmer Schule. Der Melodic Death Metal der Bayern wird so authentisch vorgetragen, dass ich die Band glatt in Schweden verortet hätte, wenn der Waschzettel der Plattenfirma nicht darauf verwiesen hätte, dass die Jungs aus Deutschland kommen. Fett produziert wird hier ein stampfendes Riff nach dem anderen heruntergebrettert, dass es eine Wonne ist. Auch wenn man sich alles in allem hauptsächlich in epischeren, gemäßigten Tempogefilden bewegt, wird zwischendurch auch gern mal die grobe Kelle ausgepackt - für ausreichend Variabilität ist somit auch gesorgt. Apropos episch: Die Gitarrenmelodien sind großes Kino und sorgen für Abwechslung, man kann ohne zu übertreiben sagen, dass sich auf "Epitome" die Death Metal-Hymnen gleich reihenweise die Klinke in die Hand geben. Musikalisch orientieren sich die Jungs eindeutig an DISMEMBER, EVOCATION und AT THE GATES. Aber auch ältere AMON AMARTH können als Referenz herhalten.

Einziger Schwachpunkt ist, dass HAILSTONE die Spannung nicht komplett über die gesamte Albumdistanz halten können. Aber das haben sie mit diversen Genregrößen gemein und unter dem Strich haben wir es hier mit einer mehr als nur soliden Veröffentlichung zu tun. Ein Pflichtkauf für alle, die dem Melodic Death Metal frönen!
(http://www.bleeding4metal.de/index.php?show=review_de&id=8130)

Punkte: 8 / 10