The Xfm Sessions (2007) - ein Review von iheardeadpeople

Wild Billy Childish & The Buff Medways: Xfm Sessions, The - Cover
1
Review
1
Rating
7.00
∅-Bewertung
Typ: Compilation/Best-Of
Genre(s): Rock Garage Rock


iheardeadpeople Avatar
01.12.2015 19:34

"I have to tell you, all you Xfm-listeners: Buff Medways are f#%king better than all the shite that you listen to!"
faucht es in "ATV" von der Bühne in Richtung der versammelten Hörerschaft!
Schnittige Ansage... Ja, nun denn, lasst doch ma' hören!

Hmm... Ach so... Ja, okay! Also...

Klar, die Tonqualität ist Sche#%e hoch 2 und klingt in etwa so, als wenn da irgendwer im Publikum auf die Record-Taste seines hochbejahrten Kassettenrecorders gedrückt hätte, nur um das Ganze dann später der Einfachheit halber in ungefilterter Form auf Platte und CD zu schustern...
Aber was soll ich groß sagen?! Es passt, somehow! Zum Auftritt, zum wilden Billy und zum rotznäsigen Stil der Musizierenden, die ihre Instrumente beinahe so bedienen, als wären sie schon mit ihnen zur Welt gekommen...
Kurz: Es fetzt bis zum Gehtnichtmehr! Zumindest in großen Teilen...

Auf der A-Seite wurde hierbei der X-posure-Gig im Londoner Barfly aufs PVC gepresst... Ein Mix aus Cover-Songs und Eigenkompositionen, die in ihrer Präsentation alle eines gemein haben: Knarzende Geräusche sind Trumpf! So halten sich die Buff Medways auch nicht lange mit Vorgeplänkel auf, gehen schnurstracks in die Vollen und schrauben schon mit dem Opener "Have Mercy / Well Well" das Tempo ungemein hoch...
"Troubled Mind", "Till It Is Over" und das eingangs erwähnte "ATV" wären auch noch drei Nummern, die gesondert herausgehoben gehören...
Garagen Punk in Reinkultur!

Die komplette B-Seite dagegen, wurde live im Studio eingespielt... Dabei beginnt die wilde Fahrt mit dem Buzzcocks Cover-Song "Breakdown", Blur-Mastermind Graham Coxon an der Trommel und endet mit einem gnadenlos übersteuerten Jimi Hendrix-Klassiker: "Fire", hingeschmettert mit der kompromisslosen Eigenständigkeit des Billy Childish und der Buff Medways... Meine Favoriten: "Dawn Said", "David Wise" und (natürlich!) "Punk Rock ist nicht tot", ganz klar... Aber auch der große Rest ist sicher um einiges spannender als Fußballspiele mit (FC Bayern) Münchner Beteiligung oder Beischlaf mit Elizabeth II, z.B.!

Die Liner Notes zu dem Ganzen lieferte übrigens John Kennedy höchstselbst, seines Zeichens britischer Radio-DJ und der einzige Moderator im XFM-Team, der seit der Anfangszeit 1991 dabei ist... Hierzulande besser bekannt durch seine wöchentliche Sendung "Up From The Underground", welche durch BFBS Radio Germany in den Äther geschickt wird...

Sodele!

„Punk Rock ist nicht tot...
I said: Punk Rock ist nicht tot...
...
...
I said: Punk Rock ist nicht tot!"

Ach ja, und...
...God Save the Queen!

Danke für's Zulesen!

Punkte: 7 / 10


Login
×