The End Is Near (2013) - ein Review von LP-Schmidt

Askon: End Is Near, The - Cover
1
Review
1
Rating
8.00
∅-Bewertung
Typ: Album
Genre(s): Metal Death Metal, Black Metal, Doom Metal


LP-Schmidt Avatar
16.02.2014 19:19

Beim Durchblick der Track liste fallen nordische Namen auf, welche man erst mal sicher einer Folk/ Pagan Metal Band zuordnen würde, doch dann beim rein hören, kann sich dieser Verdacht nicht bestätigen.
Die Jungs von Askon (zu Deutsch: „Asche“) aus Bayreuth machen einen Doomigen Black/ Death Metal, in Richtung Immortal und Amon Amarth.
Die Band besteht aus dem Sänger M. Roß, welcher eine interessante Stimme mit in die Band bringt, durch das variieren der Stimme bekommt er ein Gleichgewicht zwischen den Screams und dem Gutturalen Gesang hin, was die Stimmung eines einzelnen Songs schwanken lässt, ohne dabei den Askon Charme zu verlieren.
Desweiteren ist noch der Multiinstrumentalist J.D. Redbeard mit dabei, der die Gitarre, den Bass, die Keys und das Schlagzeug bedient.

Auch wenn hier der Doom Metal hier einen Einfluss hat, spielt er doch eine relativ kleine Genrevertretung.
Primär erinner die Musik an Black Metal, aus der Richtung Immortal/ Dimmu Borgir, aber immer mal wieder mit einzelnen Death Metal Elementen.

Wer ein Freund der dunklen Musik ist, sollte hier mal rein hören, ein wirklich gutes Arrangement an Black Metal und Co.
Auch wenn jetzt immer mal wieder einige Band s aus der Szene genannt wurden, möchte ich dennoch darauf hinweisen, dass es sich hier um keinerlei abklatsch einer oder mehrerer Bands handelt (wie es ja dann doch schon mal der Fall sein kann…).
Askon haben eine eigene Stilnische für sich im Black Metal Genre kreiert und versprühen darüber ihre Gedanken und ihre Musik.

Ich rate, nehmt euch die Zeit und hört mal rein, auch diejenigen unter euch, die keine großen Black Metal Fans sind, werden hier sicherlich einen Hörgenuss dran haben.

written by: http://metalap.jimdo.com

Punkte: 8 / 10


Login
×