Anna Murphy Cellar Darling (2013) - ein Review von adarkmind

Anna Murphy: Cellar Darling - Cover
1
Review
1
Rating
9.00
∅-Bew.
Typ: Album
Genre(s): Singer/Songwriter/Liedermacher


adarkmind Avatar
30.07.2017 00:20

Seit dem Austritt bei Eluveitie ist Anna Murphy an vielen Projekten beteiligt gewesen. Sei es Nucleus Torn, Lethe oder godnr.universe! und nun ist dies ihr erstes eigenes Album. Die Messlatte lag hoch und die Frage ob das Album den Erwartungen gerecht wurde lässt sich meiner Meinung nach mit einem klaren JA beantworten, obwohl das Album ein Problem hat.
Denn es ist gar nicht so einfach nach den anderen Projekten das musikalische Level zu halten. Man muss zugeben das alles vorher etwas "abgedreht" war. Irgendwie war die Musik Folk verbunden, aber immer experimentel. Und man erwartet irgendwie genau so etwas. Aber genau hier liegt der Hund begraben. Es ist es eben nicht über allen Schubladen schwebend, sondern Bodenständig, fast poppig und leichter verdaulich als das Vorherige. Damit will ich nicht sagen das es schlechter ist, sondern dass es keine ausufernden Experimente gibt. Es ist trotzdem vielfälltig und gerade für diejenigen die mit Folk nicht unbedingt etwas anfangen können.
Nach mehreren Durchläufen bleibt eins klar. Es mag anders klingen, aber es ist dann doch wie man erhofft hatte verrückt. Dies zeigt sich in u.a. in Songs wie "out of control", dem Titelsong "cellar darling", "woebegone" oder dem grandiosen "Harley Quinn". Letzteres ist eine Hommage an die Figur aus der Batman Animated Serie, aus einer Zeit als die immer beliebter werdende Harley Quinn noch kein vermeintlich emanzipiertes Hotpants tragendes Vorbild war. Anna lässt sogar den Joker sprechen. Sie nimmt ein paar Zitate aus der preisgekrönten Folge "Mad Love" und Mark Hamill's Stimme lässt dem Song noch eine andere Qualität bekommen.
Feinheiten wie diese oder auch der Titelsong, der wirkt wie ein Thriller, wo man angewiedert ist und doch irgendwie Verständnis hat für die Mörderin, machen das Album besonders. *Spoiler* ;-)
Man bewegt sich lyrisch immer am Rande des Wahnsinns. In "woebegone" verlässt uns sogar die personifizierte Vernunft völlig und ich finde es großartig.
Bei den 17 Songs gibt es nur einen Song der mir nicht gefällt. Das wäre das Cover von "Johnny Guitar" daher gibt es keine volle Punktzahl.

Alles in allem ein tolles Album, wo ihr meiner Meinung nach mal reinhören solltet.
Da das Album schon ein paar Tage alt ist, gibt es natürlich schon wieder was neues von Anny Murphy. Es ist an dieses Album angelehnt bzw. gab der Titel des Albums "Cellar Darling" Anna's neuestem Projekt einen Namen. Dazu an anderer Stelle mehr.

Punkte: 9 / 10