Allt Närmare Ändå (2013) - ein Review von woifal

Leyd: Allt Närmare Ändå - Cover
2
Reviews
2
Ratings
8.25
∅-Bewertung
Typ: Single/EP
Genre(s): Metal Black Metal


13.09.2013 20:52

Vor nicht allzu langer Zeit habe ich einen Haufen an Promomaterial in die Hand gedrückt bekommen – oben aufliegend ein schwarzes, dünnes DIGI mit der Aufschrift "Leyd". Dass es sich hierbei um eine rohe Black Metal-Veröffentlichung handeln könnte, war mir schon zu diesem Zeitpunkt bewusst und hat sich letztlich auch als richtig herausgestellt. Explizit handelt es sich dabei um die Einstands-EP der Deutschend Band "Leyd", die im Mai diesen Jahres veröffentlicht wurde und "Allt Närmare Ändå" betitelt wurde. Ich muss schon sagen, dass alleine das Cover aufgrund seiner Einfachheit ein kleines bisschen zur ersten Begeisterung beisteuert. Keine ach so diabolischen Bilder oder Symbole, sondern ein schlichtes Logo auf ebenso schlichtem Hintergrund. Irgendwie hat's was!

Das Mini-Album kurzerhand in die Anlage geworfen, bekommt man sofort das typisch schwarzmetallische Gebolze in Moll ins Gesicht geschlagen. Wer ein schwaches Gemüt hat und gerne mal ein kleines Intro oder zumindest eine Einleitung hören möchte, bevor losgedroschen wird, der sollte eventuell mit dem etwas weniger rasant startenden zweiten Track "Uppå Galgbacken" beginnen – der überfällt einen nicht ganz so, obwohl auch hier genügend Power dahintersteckt. Dafür ist man durch diesen brachialen Start umso schneller mitten im Geschehen, was bei einer nur vier Tracks starken Platte durchaus von Vorteil ist, da nicht sonderlich viel Zeit bleibt, um den Hörer zu überzeugen.

Hauptsächlich bestechen "Leyd" mit hohem Tempo, schnellen Gitarrenläufen, rasantem Drumming und fiesem Gekeife. Blastbeats dominieren die Platte und lassen an jüngere Veröffentlichungen der österreichischen Kombo "Asmodeus" denken. Jedoch lässt sich die EP auch die eine oder andere schöne Gitarrenmelodie entlocken, die von Doublebass getragen wird. So kann man bei "Wiedergänger" oder dem Titeltrack beispielsweise auch mal ein bisschen "Helrunar" oder "Kjeld" durchschimmern hören, wodurch die vier Titel dann doch Abwechslung zu bieten haben und nicht in purer Monotonie versinken. Ein ganz klarer Vorteil, der sich neben dem meiner Meinung nach sehr passend gewählten Klanggewand positiv auf das Fazit auswirkt. Zwar ist "Allt Närmare Ändå" aufgrund des durchgehend hohen Tempos mit Sicherheit nicht jedermanns Sache, aber die knapp 20 Minuten Schwarzmetall sind durch die schön verarbeitete Kurzweiligkeit gut zu überstehen und laden auf einen zweiten Durchgang ein.
Black Metal hat man schon viel gehört, und sicherlich auch vieles, das ähnlich, wenn nicht sogar komplett gleich klingt. Würde nun aber jede neue Band einen komplett eigenen Stil entwickeln, würden diverse Genres irgendwann aussterben, weshalb ich es in vielen Fällen gutheiße, wenn eine Stilrichtung aufgegriffen und neu erarbeitet wird. Im Falle von "Leyd" möchte ich sagen, dass ihnen dieses Unterfangen gelungen ist.

Mir persönlich hat das Vorgetragene gefallen und ich wäre definitiv bereit, mir das auch über eine längere Spielzeit anzutun. "Allt Närmare Ändå" ist auf nur 80 Stück limitiert und über den Label-Shop für wenige Euronen erhältlich. Ich denke nicht, dass man hier fünfmal überlegen muss, wenn man auf rasanten, roh gehaltenen Black Metal steht, der ausreichend Melodik zu bieten hat.

Wolfgang / RottingHill.at

Punkte: 8 / 10


Login
×