Wogen Der Trauer (2013) - ein Review von Ulai

Firtan: Wogen Der Trauer - Cover
1
Review
3
Ratings
8.83
∅-Bewertung
Typ: Single/EP
Genre(s): Metal Black Metal, Pagan/Viking Metal


Ulai Avatar
24.05.2014 17:56

Vieles das bei uns auf dem Reviewtisch landet ist grundsolider Underground-Metall der von Bands gemacht wird, die die ersten Schritte in diesem Bereich gehen. Natürlich gibt es auch hier Schatten bzw. Machwerke von Bands, die sich besser noch ein paar Monate im Proberaum aufgehalten hätten.

Ab und an bekommen wir aber echte Blutdiamanten auf die Waage und „Wogen der Trauer“, die erste EP von Firtan, ist genau so ein Diamant. Die EP ist mit 6 Tracks Durchschnitt, aber misslungene Kreationen sucht man hier vergebens. Ich hatte das Album beim Autofahren durchlaufen, wurde vom 1. Song „Gezeiten“ abgeholt und habe mich nach einer gefühlten Sekunde (in Wirklichkeit gut 30 Minuten) bei „Vidars Faustschlag“ an einem anderen Ort wiedergefunden ohne wirklich mitzubekommen, was zwischendurch vor meine Reisschüssel gelaufen ist. Selten hat mich ein Erstlingswerk so weggeblasen, vor allem das stimmige Mix aus BM-Härte, melodischen Einlagen und den Pagan Bleispänen, die von den Jungs untergemischt wurden, macht hier den perfekten Drittelmix aus Tod, Verderben und Verzweiflung aus.

Besonders beeindruckt mich die Produktion, die einen sehr guten Sound rüberbringt und bei Eigenproduktionen lange nicht als selbstverständlich gilt - Aber gerade bei CDs die so viele Einflüsse einweben unabdingbar ist. Auf Wogen der Trauer wird deutlich wie sich etwas anhören kann, wenn niemand in den Vordergrund drängelt - Die Growls/Screams, der mächtige Bass, die Drums, die E’s und die Synth Einflüsse bewegen sich perfekt choreographiert nebeneinander ohne sich gegenseitig das Steak vom Teller zu reißen. Der Gesang wogt zwischen klar und deutlich und gerotzten Artillerieschlägen hin und her also genau das, was ich bei BM persönlich bevorzuge. Das Riffing und die gesamte Gitarrenarbeit ist sauber und fast makellos, während der Drummer und der Bassist Feuerunterstützung geben und die Platte zusammen mit „Klängen aus der Dose“ abrunden. Genau diese Dinge machen das Album zu einem perfekten Beispiel eines gelungenen Debüts. Man darf auf jeden Fall gespannt sein, was wir von Firtan noch zu hören bekommen!

Limitiert auf 500 Stück mit einem „netten“ Cover und einem kleinen Inlet samt Lyrics sind wir froh, eine CD davon im Undergrounded HQ Im „Holy Shoedd“ (Holy Shrine Of Eternal Doom and Darkness) aufbewahren zu dürfen und können nur jedem empfehlen mal reinzuhören!

(geschrieben von Ghostwriter für Undergrounded.de)
(Quelle: http://undergrounded.de/index.php/reviews/album-reviews/item/745-firtan-wogen-der-trauer)

Punkte: 9 / 10


Login
×