Eternal Flame (1997) - ein Review von iwill zähnchen

Wolfs Moon: Eternal Flame - Cover
1
Review
1
Rating
8.50
∅-Bewertung
Typ: Album
Genre(s): Metal Heavy Metal, Power Metal


iwill zähnchen Avatar
23.12.2013 20:15

Eigentlich wollte ich meinen schriftlichen WOLFS MOON Exkurs beenden ( bin ja nicht Don Quichote), doch da flattert nach langer Suche endlich das Zweitwerk der Band rein. Und "ETERNAL FLAME" ist überraschend stark, denn die Produktion ist der Hammer und sehr dienlich für den typisch direkten Sound der Band. Irgendwo zwischen Metallicas und Metal Churchs Debütalben würde ich den damaligen Einfluss verorten, Wiedererkennungswert war aber auch schon 1997 durch die schroffe, rauhe Darbietung gang und gebe.
Das früher einiges besser war zeigen auch die Resonanzen der Wurstpresse, die WOLFS MOON als Hoffnungsträger betitelten und mit Lob überhäuften (u. a. 8/10 Punkte im Rock Hard, und selbst der Bunte Hammer kriegt sich kaum ein) und nicht ignorierten oder zerfleischten. Was passiert ist?
Nun ja, in Dortmund sind ein paar gegangen, aber dafür sind halt gewisse andere Bands nicht mehr `schlecht` . Beim anderen Blatt schweigt man sich lieber aus.
Auch die eben angesprochene starke Produktion ist nach dem nur unwesentlich schwächeren Nachfolger für die musikalisch zwei stärksten Alben aufgrund einiger unglücklicher Umstände nicht mehr vorhanden, kommt aber 2008 wieder zurück.
Die Kacke klebt WOLFS MOON - zumindest was die Resonanz der meisten Mainstreamkritiker und die damit verbundenen Verkaufszahlen anbelangt - zwar immer noch am Schuh, aber musikalisch gab es nie viel auszustehen!
Wer mit Power Metal in den Neunzigern die Namen Cage und Mystik verbindet kann hier blind zugreifen, denn an das Niveau derer Zweitwerke knüpft dieses Album fast nahtlos an!
Songs wie `Shadohawk`, `Second Sadness`, `Savage Heart` und `Palace Of Pain` roden nicht nur Wälder.

Alter, die töten!!!

Punkte: 8.5 / 10


Login
×