Dead Silence (2012) - ein Review von Rhinozaur

Billy Talent: Dead Silence - Cover
1
Review
13
Ratings
8.92
∅-Bewertung
Typ: Album
Genre(s): Rock Alternative Rock, Crossover, Hardrock
Werbung


Rhinozaur Avatar
10.09.2012 11:11

Billy Talent sind zurück! Nach über 3 Jahren Album-Abstinenz präsentieren die Kanadier ihr neues, fulminantes Werk „Dead Silence“. Nach einem kurzen, mehrstimmigen Intro fetzt „Viking Death March“ schön revoltierend los und lässt erstmals erahnen, mit welch herrlichem Songwriting auf dem neuen Album operiert wurde. Mit wütend protestierenden Zeilen wie „You preach about love and teach about faith, but all your beliefs are still rooted in hate“ läuft es dem Zuhörer kalt den Nacken hinunter, als würde die herrliche Gitarrenarbeit oder die präzisen und erbarmungslosen Drums nicht bereits für diesen Effekt sorgen. Es scheint, als wäre die Schreibblockade, die Frontmann Benjamin Kowalewicz nach eigenen Aussagen plagte, von einem wahren Feuerwerk an guten Textideen und Schreiblaune abgelöst worden. Und auch bei Schlagzeuger Aaron Solowoniuk, der sich einer Operation am offenen Herzen unterziehen lassen musste, scheint diese Erfahrung neue Energie freigesetzt zu haben. Gerade die tollen Up-Tempo Nummern wie „Runnin‘ Across The Tracks“ oder „Love Was Still Around“ erhalten durch sein gekonntes Spiel ihren herrlich druckvollen Drive. Neben den tollen Rock-Nummern servieren Billy Talent dem Zuhörer mit „Stand Up And Run“ und „Swallowed Up By The Ocean“ auch zwei Beinahe-Balladen, die etwas Ruhe ins Album bringen und so für gute Abwechslung sorgen. Mit „Dead Silence“ haben uns Billy Talent ein durch und durch tolles Rock-Album beschert, für das man die lange Wartezeit gerne in Kauf genommen hat. „Dead Silence“ wird es schwer haben, an meiner Jahres-Top10 vorbeizukommen. Ich prophezeie gar einen Platz in den ersten drei Rängen…

Punkte: 9.5 / 10


Werbung
Login
×