Monsterbox (2012) - ein Review von Monolith

Silla: Monsterbox - Cover
1
Review
1
Rating
9.00
∅-Bewertung
Typ: Album
Genre(s): Rap/Hip Hop


Monolith Avatar
06.06.2013 10:11

Man mag es kaum glauben, aber auch wenn (God)Silla seit 2008 an Flers Seite rappt, so stieß er 2010 nicht zu Flers neu gegründetem Label "Maskulin". Dies sollte erst ein, zwei Jahre später geschehen, nachdem er aus dem Label seines Freunds und nun ehemaligen Labelchefs King Orgasmus One/Imbiss Bronko von I luv Money Records ausgestiegen ist.

Dieses Album zeigt das fast gesamte Schaffen von (God)Silla, außer dem 2011 erschienen "Silla Instinkt".

Die Alben sind achronologisch geordnet, allerdings steht "Übertalentiert" vor "Massenhysterie", da es sich bei diesem um die Premium Edition handelt, die drei Jahre nach der ersten Auflage erschien.

Hört man sich die Box allerdings chronologisch an, so macht es richtig Spaß zu hören, wie sie (God)Silla entwickelt hat! War er auf "Übertalentiert" zwar ein leidenschaftlicher, aber noch amateurhafter Rapper mit trashigen Punchlines, zeigte er auf "Massenhysterie" schon eine deutliche Entwicklung nach vorne. Punchlines hauten nicht mehr nur rein, sondern waren schon richtig nett anzuhören, teils kreativ, teils witzig und auf "City of God" perfektionierte er seine Technik, sodass auch seine tiefgründigeren Tracks auch wirklich überzeugen konnten.

Auch das zu der Zeit frisch veröffentlichte "Wiederbelebt" fand sich auf der "Monsterbox" wieder, so hat man nun einen fast durchgehenden vorher - nacher Vergleich betreffs Silla. Es wird deutlich, dass Silla sich von dem anfänglichen lyrischen Prügelknaben weit entfernt hat und mittlerweile teils tiefgründige teils sehr prollige Texte schreibt. Letztere scheinen wohl eine der Gründe zu sein, warum er so zu Fler passt.

Zum Schluss gibt es eine DVD mit dem Namen "Silla der Thrilla". Da mich allerdings das Leben dieses Herren, sowie generell jeden Musikers oder jeder Band, nicht interessiert - es sei denn gewisse Ereignisse hatten Einfluss auf das musikalische Schaffen - kann ich den Hauptteil der DVD getrost vernachlässigen und mich demnach am Bonusmaterial erfreuen, nämlich der Vielzahl an Musikvideos.


Rund 20€ hat dieser Spaß gekostet. Allerdings hätte ich auf die DVD auch getrost verzichten können und dafür 4, 5 Euro weniger ausgegeben. Nichtsdestotrotz ist die "Monsterbox" ein Muss für jeden, der auf abwechslungsreichen Rap steht und steht mit diesem Preis kaum über Einzelveröffentlichungen.

Punkte: 9 / 10


Login
×