Retarded Noise Squad Bananas (2011) - ein Review von walzenstein

Retarded Noise Squad: Bananas - Cover
1
Review
1
Rating
9.00
∅-Bew.
Typ: Album
Genre(s): Metal Death Metal, Grindcore, Progressive Metal


walzenstein Avatar
06.04.2018 08:28

Ja, was ist denn aus RETARDED NOISE SQUAD geworden? War auf ihrem Debüt noch teils grindiger Death Metal zu hören, der zugegebenermaßen technisch schon recht anspruchsvoll war, hauen die Hallenser mit "Bananas", sechs Jahre später, ein derbe abgefahrenes Teil raus, dass es mir die Freudentränen in die Augen treibt.

Was ist das? Eine härtere Version der grandiosen SLEEPYTIME GORILLA MUSEUM? Das kam mir jedenfalls als erstes in den Sinn. Beginnend mit einem, an APOCALYPTICA erinnerndes, Intro schießen die Hallenser auch gleich los. Was sofort auffällt, ist der sehr progressive Bass, dessen kraftvollen und abgefahren Lines, sich wie ein roter Faden durch die gesamte Spielzeit zieht. Doch das Intro entpuppt sich zu einem Song, der gleich zeigt, dass RETARDED NOISE SQUAD nichts für schwache Nerven sind, den spätestens nach einer halben Minute wird die jazzige, avantgardistische Prog-Harke rausgeholt. Blasts, Breaks, Growls, thrashige Vocals und zum Schluss ein weiblicher Gesang, der eine Melodie singt, die im Ohr hängenbleibt. Song vorbei und Stimmungswechsel. Ein Industrial-lastiges "Telepathetic Trance" wird dem Hörer entgegengeschmissen. Growls und besagter Frauengesang wechseln sich bei groovigen Parts ab. Und dann wieder ein Schnitt. Ja, an Abwechslung mangelt es bei RETARDED NOISE SQUAD partout nicht. Einigen wird es zuviel des Guten sein, doch ich muss sagen, dass nach mehrmaligem Hören alles nachvollziehbar klingt und diese krassen Stimmungswechsel dem Album richtig gut tun. Denn nun widmet sich die Band einer Art Neuen Deutschen Härte mit der Vertonung von Heinrich Hoffmanns "Geschichte vom Suppenkaspar", die wohl jeder aus dem "Struwwelpeter" kennen sollte. Was einigen etwas albern vorkommen könnte, empfinde ich persönlich als sehr gelungen, denn gerade dieser Text passt gut zu einer Extrem Metal-Band: Revolte mit dem Tod als Fazit.
Während der nächste Track sogar etwas von GOLEM hat, besticht der fünfte Songs durch spacige Keyboards, irgendwo zwischen NOCTURNUS und THE DOORS. Geht nicht? Geht doch!
Das nächste Highlight ist der Titeltrack. Für die Leute aus dem Osten unserer Republik wohl noch mehr, als für den Rest. Höre ich da am Anfang etwa den Honecker eine Weise trällern? Ich denke, ich habe da sowas im Hinterkopf, wie er in seinem Jagdhaus mit Genossen sitzt und bei Lagerfeuer singt. Dies dürfte der Ausschnitt davon sein. Außerdem bauen RETARDED NOISE SQUAD die DDR-Nationalhymne und Samples in den Song mit ein und zum Abschluss ginbt es noch ein Pionierlied. Überladen? Mitnichten! Alles cool arrangiert.
So wundert es einen auch nicht, wenn die Hallenser den vorletzten Song komplett in russischer Sprache vortragen.

RETARDED NOISE SQUAD veröffentlichten mit "Bananas" ein Album, das partout nichts für leichte Gemüter ist. Für Puristen schon gar nicht. Viel zu komplex und progressiv ist die Musik geworden, mit jazzigen Ansätzen. Irgendwo zwischen SLEEPYTIME GORILLA MUSEUM und THE MONOLITH DEATHCULT mit häufigen Ausflügen in den Thrash-Bereich. Wobei man die Jungs irgendwie mit keiner anderen Band vergleichen kann. Man muss es sich angehört haben. Dass RETARDED NOISE SQUAD eine humorvolle und energiegeladene Live-Show bieten, dürfte bekannt sein; aber wie sie das neue Album live umsetzen, dürfte äußerst interessant sein.

Das Album könnt Ihr übrigens als "Du kannst zahlen, was Du willst"-Download bei Bandcamp ergattern. Wenn das mal keine Offerte ist!?

Punkte: 9 / 10