Kein Ende Im Licht (2011) - ein Review von Ulai

Erzfeint: Kein Ende Im Licht - Cover
1
Review
1
Rating
7.50
∅-Bewertung
Typ: Album
Genre(s): Metal Thrash Metal


Ulai Avatar
31.05.2014 19:27

Wir schreiben das Jahr 2011 als die Undergrounded Band Erzfeint aus Dortmund ihr erstes Album released haben. Drei Jungs die sich nicht so einfach in eine Schublade stecken lassen. Mit viel Mut und Herzblut entstand somit das Debütwerk „Kein Ende im Licht“.

Als Melodic Thrash Metal werden Erzfeint auf hiesigen Plattformen bezeichnet. Was bei dieser Full-length auch zu 100 Prozent zutrifft.

Wenn man mit deutschen Texten auffährt, ist das ein gewagter Schritt. Denn hier kann man viel in den Sand setzen. Und so merkt man auch ganz deutlich bei den englischen Songs, die deutschen Sprachwurzeln heraus. Mag für den einen Hörer nervig sein, aber für mich erhält „Kein Ende im Licht“ einen individuellen Touch. Weg vom Einheitsbrei, und trotz kleiner Schwächen das eigene Konzept durchziehen.

An der instrumentellen Front bleiben kaum Wünsche offen. Das Riffing hat durchaus Ohrwurmpotential. Hier wurde ordentlich getüfftelt. Was vor allem auffällt sind sehr gefühlvolle Gitarrenparts die aber gekonnt von Fratzengeballer durchbrochen werden, und man einfach Bock auf moshen bekommt.

Was dem geübten Hörer ebenfalls auffallen wird, hier hat man eine Eigenproduktion vor sich liegen. Gerade bei den ersten Songs sticht mir das Schlagzeug öfters ins Ohr, wüsste ich es nicht besser, würde ich von einem Drumcomputer ausgehen. Dadurch entsteht ab und an eine gewisse Hektik, die jetzt aber nicht als zu sehr ins Gewicht fallen sollte.

Hier erlebt der oft verschrieene Melodic Thrash Metal eine zweite Geburtsstunde. Mit viel Liebe zum Detail, hat man hier eine ausgewogene Mischung von Melodic und „Voll auf die Fresse“ geschaffen.

(geschrieben von Franziska für Undergrounded.de)
(Quelle: http://www.undergrounded.de/index.php/reviews/album-reviews/item/426-erzfeint-kein-ende-im-licht)

Punkte: 7.5 / 10


Login
×