Neil Young & Crazy Horse Live Rust (1979) - ein Review von dickesohr

Neil Young & Crazy Horse: Live Rust - Cover
1
Review
9
Ratings
9.39
∅-Bew.
Typ: Live
Genre(s): Rock
Singer/Songwriter/Liedermacher


dickesohr Avatar
17.05.2012 11:24

Wenn man die erste Seite hört denkt man: "Naja, Neil Young halt." Ein wenig folkig- akustisches "Palim Palim" auf der Gitarre, ein bißchen Satzgesang" das Übliche halt. Auf der 2. Seite bekommt man dann stellenweise einen Vorgeschmack auf das, was einen auf der dritten, vor Allem auf der vierten Seite erwartet...
...schneidende Gitarren, eine Bassdrum die einem in den Magen hämmert und dazu Neil Youngs Stimme am Rand des Nervenzusammenbruches. Spätestens bei "Cortez The Killer" weiß jeder warum Neil Young "The Godfather Of Grunge" genannt wird...
Einfach eine geile Platte die laut gehört werden will.

Punkte: 9.5 / 10


Neil & Crazy Horse Young: Live Rust [Vinyl LP]

Vinyl

für 22,99 €
Amazon icon Kaufen bei amazon.de - Mehr Angebote

Tracklist:

  1. Sugar Mountain (Live)
  2. I Am a Child (Live)
  3. Comes a Time (Live)
  4. After the Gold Rush (Live)
  5. My My, Hey Hey (Out of the Blue) [Live]
  6. When You Dance I Can Really Love (Live)
  7. The Loner (Live)
  8. The Needle and the Damage Done (Live)
  9. Lotta Love (Live)
  10. Sedan Delivery (Live)
  1. Powderfinger (Live)
  2. Cortez the Killer (Live)
  3. Cinammon Girl (Live)
  4. Like a Hurricane (Live)
  5. Hey Hey, My My (Into the Black) [Live]
  6. Tonight's the Night (Live)