A Dying Art (2010) - ein Review von Monolith

Condemned: Dying Art, A - Cover
1
Review
1
Rating
6.50
∅-Bewertung
Typ: Album
Genre(s): Metal Heavy Metal, Death Metal, Grindcore


Monolith Avatar
06.09.2015 22:16

Auch England hatte mal eine Death Metal Band namens Condemned. Diese hatte sich allerdings zwei Jahre nach "A dying Art" aufgelöst. Umso trauriger ist es, dass dies das einzige Album dieser Band war, die immerhin seit Gründung '93 existierte.

Was konnten uns die britischen Condemned bieten? Nun, auf den ersten Blick eher einfachen, unspektakulären Death Metal, der dazu noch völlig unnötig mit einem möchtegern-brutalen Intro beginnt. Da trifft es sich ganz gut, dass Metal Lounge vor ein paar Tagen das bevorstehende Kraanium-Album "Chronicles of Perversion" reviewt hat und zu dieser Art von Samples was gesagt hat. Meiner Meinung nach ist diese Review Pflicht für alle, die in Zukunft Musik dieser Art machen wollen, denn was zu viel ist, ist mittlerweile einfach zu viel.

Zurück zu Condemneds "A dying Art". Die anfängliche Einfachheit des Albums trügt, denn im Laufe des Albums geht das Quartett ordentlich aus sich heraus und überrascht mit guten Riffs, vielen Tempo- und Rhythmuswechseln sowie regelmäßig Besuche in die groovigen bis doomigen Gefilde.

Allerdings verfängt sich die Band zu oft auf dem gerade mal 33 Minuten langen Album in langweiligem Geriffe. Da wird mal hier schonungslos um sich geballert, da eine nette melodische Passage eröffnet, und dann... Nichts. Kaum eine der Ideen ist zu Ende geführt und so schnell wie man aufhorcht, so schnell hört man wieder weg, da derselbe Riff zum 100. mal auf dem Album als Lückenfüller herhalten soll.

Schade, ich hätte den Werdegang von Condemned gerne weiterverfolgt. Dass man nach 17 Jahren Bestehen sich weiterhin entwickeln und verändern kann, beweisen ja genug andere Bands.

Punkte: 6.5 / 10


Login
×