Tago Mago (1971) - ein Review von Janeck

Can: Tago Mago - Cover
1
Review
6
Ratings
9.33
∅-Bewertung
Typ: Album
Genre(s): Rock Krautrock
Werbung


Janeck Avatar
20.12.2015 12:34

Die deutschen Soundfetischisten um Boss-Drummer Jaki Liebezeit sind die kreativsten Rockmagier aus Deutschland und haben weltweit Inspirationsquellen gefüllt. Bei Can gibt es so viel Kreatives zu erkunden, spannende Musik, die auch heute noch teilweise schrecklich abstrakt wirkt und durch Suzukis Urrausch fremd bleibt. Auf "Tago Mago" fand die Band zum ersten Mal ihren begnadeten Stil, unkopierbar auf Jaki Liebezeits Rhythmusgebet aufbauend, bewegen sich die Songs mantraartig durch pulsierende Klangmuster. Teils beschwörende Wiederholungen fressen sich durch die Schädeldecke und die kratzende Gitarre von Michael Karoli reibt wie eine Hornhautraspel den Parmigiano aus dem Hirn. Der 18 Minuten lange Trip 'Halleluhwah', der viel länger erscheint, ist ein monotones Monster, in dem Liebezeit durchweg einen Rhythmus beibehält - und das auf eine extrem faszinierende Art. Gerade dieses metronomartige Schlagzeugspiel ist an Eigenartigkeit im Sound von Can unersetzlich. "Tago Mago" ist in all seiner Absurdität, Schrägheit, schmerzenden Pracht und in seinem innovativen Aufstampfen eines der bedeutendsten und wichtigsten Alben der deutschen Rockmusik. Ein kongeniales Musikerkollektiv, die einfach machten und Grenzen nur aus Märchenbüchern kannten.

Punkte: 9.5 / 10


Werbung

Can: Tago Mago

Audio CD

für 18,03 €
Amazon icon Kaufen bei amazon.de - Mehr Angebote

Tracklist:

  1. Paperhouse (2004 - Remaster)
  2. Mushroom (2004 - Remaster)
  3. Oh Yeah (2004 - Remaster)
  4. Halleluwah (2004 - Remaster)
  5. Aumgn (2004 - Remaster)
  6. Peking O (2004 - Remaster)
  7. Bring Me Coffee or Tea (2004 - Remaster)

Weitere Angebote:


Weitere Angebote:


Weitere Angebote:


Login
×