DJ Dwarf Nine (2009) - ein Review von DarkForrest

:Wumpscut:: DJ Dwarf Nine - Cover
1
Review
1
Rating
9.00
∅-Bewertung
Typ: Single/EP
Genre(s): Dark Wave/Gothic Industrial, Electro


DarkForrest Avatar
30.01.2013 11:54

:Wumpscut: kann man wohl getrost als sehr produktives Musikprojekt bezeichnen. Immerhin spendiert uns der gute Herr Ratzinger zur Zeit pünktlich jedes Frühjahr ein neues Album. Kurz davor gibt es immer eine entsprechende "DJ-Dwarf"-Promo Single, auf welcher sich Songs des kommenden Albums und manchmal auch noch viel mehr befinden. "DJ-Dwarf Nine" bietet hierbei besonders viel Umfang und schlägt mit seinen über 70 Minuten Spielzeit locker das eine oder andere :Wumpscut: Album und mich persönlich hat das Ding auch qualitativ voll und ganz überzeugt.

Bei "DJ-Dwarf Nine" handelt es sich um die Promo-Single zum 2009'er Album "Fuckit". Dementsprechend finden sich dort eine gute Hand voll Songs von eben diesem Album. Erstaunlich ist schon einmal, dass von es den 12 Album Songs ganze 5 Stück auf die Promo-Single geschafft haben, zumal hier quasi die Sahnestücke ausgewählt wurden. "Fuckit" ist ein ziemlich geiles Album und auf "DJ-Dwarf Nine" finden sich genau die 5 Songs, die mir auf "Fuckit" am besten gefallen, abgesehen vielleicht von "Autophagy Day". Das hatte natürlich den Effekt, dass ich mir auch gleich das Album zugelegt habe und am Ende ein klein wenig enttäuscht war, dass die restlichen 7 songs nicht ganz mit denen auf "DJ-Dwarf Nine" mithalten konnten. 100% repräsentativ für "Fuckit" sind die hier enthaltenen Songs nämlich nicht unbedingt. Alles was ordentlich nach vorne geht findet sich auch auf der Single, sodass die Album exklusiven Songs um einiges ruhiger und zum Teil auch unspektakulärer wirken. Das ist keine Kritik an "DJ-Dwarf Nine". Ganz im Gegenteil. Man sollte hier lediglich nicht alzu sehr von der Single auf das Album schließen.

Der "Fuckit" Teil macht aber wie gesagt nur 1/3 der ganzen CD auf. Weiterhin finden wir 2 Remixe vom "Bunkertor 7" Album, da im gleichem Jahr auch eine Neuauflage des Albums mit Remixen erschien. Warum nicht also 2 Stück auf die DJ-Dwarf hauen? Mich persönlich beeindruckt der Remix von "Thorns". Ich mag ja instrumentale Songs der Wampenkatze sehr gerne, stand schon auf das original und der Remix lässt das ganze nochmal um einiges flotter aber auch technisch ausgereifter wirken.

Dann haben wir 3 Remixe von :Wumpscut: Titeln oder sollte ich sagen Klassikern? Besonders geil fand ich den Fluid-0 Remix von "Black Death". Das Original ist natürlich einer DER :Wumpscut: Titel schlechthin aber mich hat immer die französische Stimme im Hintergrund genervt. Dieser Remix schafft da Abhilfe.

Zu guter letzt hätten wir da noch titel anderer Bands bei denen Ratzinger sich als Remixer betätigt hat. Die Spannweite reicht hier von ziemlich abgefahrenen elektronischen Sachen über punkig angehauchtes bis hin zu dem was auch immer "Stillste Stund" so machen. Avantgarde? Neue deutsche Todeskunst? Oder einfach nur "Flüsterscheiße" wie meine Freundin das passenderweise mal bezeichnet hat. Vor allem bei "Pay for it" hat Ratzinger jedoch verdammt gute Arbeit geleistet. Ich kannte das Original vorher nicht aber für mich kann es in keinster Weise gegen diesen fetten Remix anstinken. 2 Songs, die ich mir davon noch besonders gern gebe sind das atmosphärische "Sin of Nature" sowie das extrem chillige "Flugbreze".

Abschließend kann ich zu "DJ-Dwaf Nine" nur sagen, dass sie mein persönlicher Favourit unter allen neueren :Wumpscut: Releases darstellt. Sie ist umfangreich, abwechslungsreich und hat genau die Power ohne viele Lückenfüller, die ich heutzutage manchmal ein bisschen auf den regulären Alben vermisse.

Punkte: 9 / 10


Login
×