In Drei Teufels Namen (2005) - ein Review von Monolith

Blokkmonsta, Uzi & SDBY: In Drei Teufels Namen - Cover
1
Review
2
Ratings
8.75
∅-Bewertung
Typ: Album
Genre(s): Rap/Hip Hop


Monolith Avatar
10.07.2016 13:06

Ein Untergrund Meisterwerk!

Egal, wie billig die Beats sind, die hier von SDBY geschaffen wurden - Hirntot haben hier schließlich ihr erstes Jahr, da ist so ziemlich alles, was sie machten amateurhaft bis völlig billig gewesen - die Atmosphäre stimmt einfach.

"Tief im Wald" klingt hier noch ziemlich verstörend und düster, anders als dieser nervige Gesang auf dem 2. Teil.
Auf jedem Track lassen Blokkmonsta und Uzi dem Wahnsinn freien Lauf und mit "Mörder ohne Gesicht", auf dem auch Kaisa und Skinny ihren Teil beitragen, haben wir den verfrühten ultimativen Höhepunkt des Albums. Einfach nur großartig!

Zum Glück dürfen wir schon hier einen Track mit DJ Reckless, meinen Lieblingsbeatmacher und Chorus86 einen richtig coolen basslastigen Titeltrack genießen, eigene Welt mit Basstard war nicht so eingängig wie der 2. Teil später auf "Krieg & Frieden" bzw. "Zwiespalt Schwarz", aber ein Stück weit ist auch dieser Track hörbar und Markenzeichen für Hirntot Records waren natürlich schon damals Possetracks, wie "Untergrundmilitär" hier.

Im Laufe der Jahre wurden natürlich nochmal bessere Alben dieser Art rausgebracht, zum Beispiel gleich im Jahr darauf "Lass die Waffen sprechen" oder 2009 "Friss oder Stirb" mit Blokkmonsta und Schwartz, aber dieses Album ist für kaputte Köpfe wie mich einfach eine Freude!

Natürlich wurde das Album später indiziert, wie fast alles andere auch von Hirntot Records.

Punkte: 7.5 / 10


Login
×