Iowa (2001) - ein Review von Monolith

Slipknot: Iowa - Cover
1
Review
46
Ratings
7.90
∅-Bewertung
Typ: Album
Genre(s): Metal Thrash Metal, Nu Metal


Monolith Avatar
09.06.2013 18:02

Slipknot sind schon seit ihren Anfangstagen ein Beweis dafür, dass Qualität nicht sonderlich ausschlaggebend ist, um gute Musik zu machen. Manchmal kommt man auch mit der Quantität weiter. Und damit meine ich nicht die Menge der Songs, die einem pro Album geboten werden, sondern vielmehr die Anzahl der Bandmitglieder. Ganze 9 Mann groß ist diese Band. Das Erfolgsrezept ist ebenso simpel: Man gebe allen Bandmitgliedern ein Instrument, auf dem sie sich einfach mal austoben dürfen, während einer von ihnen sich dann einfach mal die Seele aus dem Leib brüllt. Allerdings darf sich das Ergebnis dennoch sehen lassen, denn auf diesem Album hier haben Slipknot dennoch ein paar nette Stücke drauf, die sich vor ihrem Vorgänger, dem Self-Titled Debüt nicht zu verstecken brauchen. Diese Band hat gezeigt, dass man Aggressivität nicht extra musikalisch verpacken muss, damit sie zündet.

Das Intro 515 leitet die kommende Psychose genauso gut ein, wie auf dem letzten Album, nur um dann mit "People = Shit" erstmal alles wegzupusten, was ihnen im Wege steht. Dann geht es direkt weiter mit dem Übertrack "Disasterpiece". Dieser zählt für mich als der Slipknot-Zerreißer schlechthin. Denn auch wenn Samples und Einsätze des DJs hier nicht vorhanden sind, haben Slipknot hiermit eine unnachahmliche Mischung aus Brutalität und Psychosound geschaffen, für mich eines der mit Abstand besten Lieder der Band.

Wenn man es so sieht hat "Iowa" eigentlich so gut wie gar keinen einzigen ruhigen, oder irgendwie großartig herausstechenden Track. Wer mehr erwartet, als vertonte Wutausbrüche, der sollte sich nach einem anderen Album umsehen. Denn mehr, als Coreys Gebrülle, tiefe Riffs und Herumgeblaste wird man hier nur schwer finden. Zwar haben Slipknot mit "Skin Ticket" einen kleinen Bruder von "Scissors" geschaffen, der sich wieder etwas Zeit lässt, bevor er zündet, und mit "Left Behind" ein 2. "Wait and Bleed", aber das war's auch schon. Auf "Gently" haben Slipknot ein paar Sachen im Vergleich zur Demoversion hinzugefügt. Insgesamt besitzt das Stück jetzt noch ein paar einleitende Screams, am Anfang noch langsame Trommelschläge und Geflüster, die eine beunruhigende Atmosphäre herzustellen versuchen.

"Iowa" macht da weiter, wo "Slipknot" aufhörte. Beide Alben sind eine perfekte Demonstration dessen, wie man ohne großartigen Aufwand, oder möglicherweise ohne besonderes Talent, dennoch brutale Tracks schreiben kann. Zugreifen sollte nur, wer keine großen Erwartungen hat, oder einfach mal richtig ausrasten will. Als ich mir dieses Album vor 4 Jahren gekauft habe, war das eigentlich Beides nicht der Fall, vielmehr suchte ich nach einer Ersatzband für Linkin Park, die zu der Zeit stark nachgelassen haben, aber das ist, denke ich mal, eine andere Geschichte.

Punkte: 8 / 10


Slipknot: Iowa

Audio CD

für 7,29 €
Amazon icon Kaufen bei amazon.de - Mehr Angebote

Tracklist:

  1. 515
  2. People = Shit
  3. Disasterpiece
  4. My plague
  5. Everything ends
  6. The heretic anthem
  7. Gently
  8. Left behind
  9. The shape
  10. I am hated
  11. Skin ticket
  12. New abortion
  13. Metabolic
  14. Iowa

Weitere Angebote:


Weitere Angebote:


Weitere Angebote:


Weitere Angebote:

Slipknot: Iowa +1 (Japan)
Audio CD

für 31,54 € 0,81 € (Du sparst 3% = 30,73 €!)
Amazon icon Kaufen bei amazon.de - Mehr Angebote


Weitere Angebote:


Weitere Angebote:

Login
×