Plague Angel (2004) - ein Review von Sandman2k

Marduk: Plague Angel - Cover
1
Review
13
Ratings
7.50
∅-Bewertung
Typ: Album
Genre(s): Metal Black Metal


08.02.2016 02:31

Hach ja, Marduk. Das sind doch diese 4 Scweden, die mit so viel Wehrmachtssymbolen um sich werfen, dass es selbst Hermann Göhring die Schamesröte ins Gesicht treiben würde. Und ganz nebenbei machen die Herren sogar noch ganz passable Musik!

Aber alles der Reihe nach.

Nachdem Sänger Legion die Band verließ, stand für viele die Frage im Raum, wer in diese charismatischen Fußstapfen treten sollte, hatte er doch nicht gerade wenige Fans. Den (Wehr-)Dienst trat dann Mortuus an, der seines Zeichens schon mit Funeral Mist großartigen Black Metal machte. Bis heute streiten sich zwar nach wie vor die Geister, welcher Marduk Shouter nun der bessere sei, für mich allerdings fällt die Wahl eindeutig aus, nicht zuletzt der "Plague Angel" wegen.

Eins vorweg: was am Album direkt überzeugt ist das Konzept. Black Metal ist Krieg und Black Metal muss Krieg verkörpern, und nur wenige Alben tun dies so Eindrucksvoll wie der vorliegende Silberling. Nach kurzem Intro donnert es nur so daher wie zuletzt nur in Stalingrad selbst. Schlagzeug, Riffing und Bass musizieren am absoluten Limit, Mortuus komplett den kriegerischen Reigen mit Hasserfüllter Stimme. "Eye for an Eye, Death for Death, Panzerclaw retaliate!" schallt es aus der Box und genauso fühlt es sich auch an. Das Album offenbart wenig Schwächen, "Hangman of Prague", "Throne of Rats" oder "Warschau" sind absolute Brecher die nur verbrannte Erde zurück lassen.

Punkte: 9 / 10


Marduk: Plague Angel

Audio CD

für 16,90 € 3,56 € (Du sparst 17% = 13,34 €!)
Amazon icon Kaufen bei amazon.de - Mehr Angebote

Tracklist:

  1. The hangman of Prague
  2. Throne of rats
  3. Seven angels, seven trumpets
  4. Life's emblem
  5. Steel inferno
  6. Perish in flames
  7. Holy blood, holy grail
  8. Warschau
  9. Deathmarch
  10. Everything bleeds
  11. Blutrache

Weitere Angebote:

Login
×