Carnal Repercussions (2008) - ein Review von Monolith

Salt The Wound: Carnal Repercussions - Cover
1
Review
3
Ratings
8.00
∅-Bewertung
Typ: Album
Genre(s): Metal Death Metal, Metalcore


Monolith Avatar
26.08.2015 00:49

Na großartig. Noch eine austauschbare Deathcoreband. So schnell dieses Subgenre sich entwickelte und etablierte, so früh musste man den Deathcore offensichtlich wieder ausschlachten und in der Flut an austauschbarem Material ertrinken lassen.

Auch Salt the Wound spielen Deathcore für angehende Wahrsager. Man kann bei "Carnal Repercussions" wie ein Dirigent mit einem Stock vor den Boxen umherwedeln. "Und nun ein paar Squeals!" "Und jetzt ein paar Breakdowns". "Und jetzt ein bisschen Gitarrengeschrubbe". Vorhersehbarer geht's nicht.

Generell befindet sich die Band hier in einer enormen Zwickmühle. Die Drums sind extrem antriebslos, doch würde der Drummer loslegen, klängen sie ziemlich nach einer Carnifex-Kopie. Auch die Gitarren klingen zu schwach und langweilig, doch auch hier würde mehr Power bedeuten, sich Job for a Cowboy anzubiedern. Der Vokalist klingt auch ziemlich schwach, doch mit mehr Feuer in der Kehle hätte man ein Suicide Silence-Plagiat.

Dass sie das Problem geschickt gelöst haben und es um Längen besser können zeigen sie mit dem Nachfolger "Ares" und das nach gerade mal eineinhalb Jahren!

Punkte: 5 / 10


Salt the Wound: Carnal Repercussions

Audio CD

für 16,86 €
Amazon icon Kaufen bei amazon.de - Mehr Angebote

Tracklist:

  1. The Beginning
  2. Better Than This
  3. The Conformist
  4. We'll Sleep Until Sunset
  5. Gloves
  6. Gannon
  7. A Slight Burning Sensation
  8. Peas And Carrots
  9. I Swear The Visine Is For My Allergies
  10. The Rape And Pillage Of Spisville
  11. Carnal Repercussions
  12. The End
Login
×