Victory (1999) - ein Review von Stefan_73

Running Wild: Victory - Cover
1
Review
35
Ratings
7.23
∅-Bewertung
Typ: Album
Genre(s): Metal Heavy Metal, Power Metal


Stefan_73 Avatar
01.09.2016 14:55

„Victory“ war Anfang 2000 das Album, das einen weiteren Wendepunkt bei Running wild einläutete, weg von der Band, hin zum reinen Soloprojekt. Mit Thilo und Bodo standen zwar noch zwei Musiker der bisherigen Besetzung in Lohn und Brot, aber diese tauchen nur noch bei den Credits auf, nicht mehr auf den Fotos. Und leider kam mit diesem Album auch die Wende, weg von einer fetten Produktion, hin zu einem etwas dünneren, künstlicher klingenden Sound.

Zum Glück gab es aber am Songwriting noch nichts großartig zu beanstanden, denn typische, schnelle Running wild Songs wie „Fall of Dorkas“, „Timeriders“ oder „Return of the Gods“ standen mehr hardrockigeren Midtemposongs wie „When Time runs out“ oder „The Guardian“ gegenüber. Dazu gab es mit „The final Waltz“ ein kurzes Instrumental und mit „Revolution“ noch ein wirklich gelungenes Beatles-Cover.

Aber auch wenn „Victory“ noch schön abwechslungsreich war, so packend wie seine Vorgänger war das Album leider trotzdem nicht mehr, und so reihte es sich bei mir erschreckend schnell und kampflos auf Platz elf, der bis dahin erschienenen elf Running wild Alben ein.

Anspieltipps: „When Time runs out“, „Revolution“ und „Return of the Gods“

Punkte: 7 / 10


Running Wild: Victory

Audio CD

für 8,99 €
Amazon icon Kaufen bei amazon.de - Mehr Angebote

Tracklist:

  1. Fall Of Dorkas
  2. When Time Runs Out
  3. Timeriders
  4. Into The Fire
  5. Revolution
  6. The Final Waltz
  7. Tsar
  8. The Hussar
  9. The Guardian
  10. Return Of The Gods
  11. Silent Killer
  12. Victory
Login
×