Running Wild Gates To Purgatory (1984) - ein Review von MetalPaels

Running Wild: Gates To Purgatory - Cover
2
Reviews
56
Ratings
8.65
∅-Bew.
Typ: Album
Genre(s): Metal Heavy Metal


MetalPaels Avatar
29.01.2014 09:40

Was war ich stolz und froh, dass die von England ausgegangene Metal-Welle auch in Deutschland die Szene aufblühen lies, und hierzulande die harten Bands wie Pilze aus dem Boden sprossen. Zu den hiesigen Vorreitern Accept und den Scorpions gesellten sich viele neue Combos, von den es einige bis heute durchgehalten haben. "Gates to Purgatory" ist das Debut einer solchen. Es ist sehr druckvoll und fett gemischt. Die Songs sind im vergleich zu heute noch ziemlich simpel aber sie treffen auf den Punkt!
"Victim of States Power" und "Black Demon" haben bei mir am längsten "durchgehalten. Vor 30 Jahren hätte ich 9,5 gegeben!

Punkte: 8 / 10


Running Wild: Gates to Purgatory-Expanded Version (2017 Remaster

Audio CD

für 9,99 €
Amazon icon Kaufen bei amazon.de - Mehr Angebote

Tracklist:

  1. Victim of states power
  2. Black demon
  3. Preacher
  4. Soldiers of hell
  5. Diabolic Force
  6. Adrian (S.O.S.)
  7. Genghis Kahn
  8. Prisoner Of Our Time
  9. Chains and leather ('Rock from Hell - German Metal Attack' Version)
  10. Adrian (S.O.S.) ('Rock from Hell - German Metal Attack' Version)
  11. Walpurgis night (The sign of women's fight) (12" Single B-Side)
  12. Satan (12" Single B-Side)
  13. Iron heads (Death Metal Version)
  14. Bones to ashes (Death Metal Version)
  15. Soldiers of hell (1991 Re-recorded Version)
  16. Prisoner of our time (1991 Re-recorded Version)