UFO1 (1970) - ein Review von BierBorsti

UFO: UFO1 - Cover
1
Review
20
Ratings
8.78
∅-Bewertung
Typ: Album
Genre(s): Rock Psychedelic Rock, Hardrock


BierBorsti Avatar
30.09.2012 19:29

Jeder wird die Band mit dem deutschen Gitarrenhelden Michael Schenker und Gassenhauern, wie "only you can rock me" oder "doctor, doctor" in Verbindung bringen.
Bevor sie allerdings mit solchen Glanztaten die Welt und insbesondere die Welt der härteren Rockklänge eroberten, fingen die fliegenden Untertassen mit einer musikalischen Mischung aus Hard Rock und leichtem psychedelischem Einschlag, ohne eine Hammondorgel oder Flöte zu benutzen.
Mit etwas driftigem Sound wurde sozusagen der Space rock populär, welcher beim Nachfolgealbum "flying - one hour of space rock" noch intensiver musikalisch dargestellt wurde.
Die Besetzung dieser beiden Alben und ebenso Gründungsmitglieder waren :
Phil Mogg - Vocals
Mick Bolton - Guitars
Pete Way - Bass
Andy Parker - Drums
Recht räudiger und ungeschliffener Sound, den die Band auf dem ersten Ufoalbum darstellt, und dennoch wird die Band erst mit dem Kommen von Michael Schenker mit dem Heavy Metal in Verbindung gebracht.
Für mich deutete das Erstlingswerk schon einiges draufhin.
Hätten Black Sabbath nicht im selben Jahr, wie UFO ihre ersten beiden LPs auf den Markt geworfen, so wären UFO mit Sicherheit eine der Kandidaten für das Gesprächsthema "Welche Band hat den Heavy Metal erfunden" geworden.
Nunja, das Album beginnt mit einem etwas mysteriösen, vielversprechendem Instrumental names
"Unidentified Flying Object".
Gleich danach kommt wohl DER Song, der wohl überwiegend mit dem Album in Verbindung gebracht wird:
"Boogie" - früher "Boogie for George". Ein wirklich zerfetzender Song, der für die damalige Zeit unglaublich hart rüberkam.
darauf folgt der Eddie Cochran-Klassiker "C`mon Everybody" in einer wirklich eigenen Version von UFO.
Weitere Anspieltipps : "Tomothy" mit den Revolverschüssen am Anfang, das eingängige "Follow you home"
und das Bo Diddley-Cover "Who do you love".

Für mich gehört dieses Album mit zu den Begründungen des Heavy Metal .

Punkte: 10 / 10


Login
×