The Frozen Tomb Of Mankind (1997) - ein Review von MLSnick

Thy Grief: Frozen Tomb Of Mankind, The - Cover
1
Review
1
Rating
8.00
∅-Bewertung
Typ: Album
Genre(s): Metal Black Metal


MLSnick Avatar
22.07.2012 19:58

Ich habe mal in einer DeathMetal-Band gegrunzt, was eine längere Freundschaft mit dem (einen) Gitarristen nach sich zog. Seine Vorlieben waren melodische Gitarren und später irgendwann rasendes Geknüppel. Sehr lustig war es immer, als er mir seine ungefähr 30 neuen CD's vorspielte, die er sich im legendären Saarbrücker Plattenladen Grünewald gekauft hatte. Alles für teuer Geld und fast alle waren rasend schnell und jemand gurgelte mit böse runtergepitchter Stimme seine Schlachtfantasien an Frauen. Diese Situation erinnerte mich immer ein wenig an den "Lambada"-Sketch von BADESALZ. Für mich war das eigentlich immer die selbe Soße und nur ganz selten trumpfte er mal mit richtig überraschender Mucke auf.
Eine dieser Überraschungen war The Frozen Tomb Of Mankind von THY GRIEF.

Unter dem ganzen Batzen CD-R's die er mir natürlich immer brennen musste, weil ich mir das unbedingt näher anhören musste, war dann halt auch mal diese Scheibe. Zu der Zeit war ich noch garnicht so auf den schwarzmetallischen Geschmack gekommen, aber diese Musik hatte etwas. THY GRIEF traten den Beweis an, das sich großartige melodische Gitarren und Atmosphäre nicht immer auschliessen müssen. Die Platte wirkt zwar nicht wie aus einem Guß, da sie, wie ich später mal im Ablaze las, nicht an einem Stück und in einer Location aufgenommen wurde. Trotzdem, oder vielleicht gerade deswegen steht jeder Song für sich. Nun ist es auch garnicht das Album an sich, welches es mir so angetan hat, weil ich von einem guten Gesamtwerk natürlich auch verlange, das die Songs ungefähr auf einem Level sind. Der Durschnittssong von The Frozen Tomb Of Mankind ist aber immer noch besser als der überwiegende Teil von Symphonic-Melodic-Black-Metal-Veröffentlichungen, aber zwei, drei Tracks stechen da so dermaßen spitz heraus, das ich schon denke diese sollen zur Allgemeinbildung eines BM-Devoten gehören.
"Blod Pa Himmelen" sticht da als erstes auf der CD hervor, gefolgt von dem fantastischen "Twilight Shine Upon Majestic Mountain", welches sich mit "Jesus' Tod" immer um meinen liebsten BM-Song in meinem Kopf prügelt. Da kann DIMMU BORGIRs "Mourning Palace" aber mal schön weinend die Koffer packen! Was für ein majestätischer Song, was für Melodien, welch' Offenbarung! Diesen Song muß man mal gehört haben! Genau so wie Titel Nummer Sieben auf der CD "In Spite Of Victory", dessen Gitarrenarbeit jedesmal meine Synapsen lahm legt. Hier hört man die ganz Großen der Musikgeschichte raus! Mozart, Bach, Beethoven, Wagner, sie alle hätten dieses Stück auf der Liste haben können.
Jahre später, als die CD-R anfing lustig im CD-Player herumzuspringen, kam ich mal auf die Idee mir diese brillante Scheibe mal selbst original zuzulegen, was allerdings nicht mehr so ganz einfach war. In der hintersten Ecke des Internets fand ich dann aber doch noch einen Händler, der mir diesen Schatz für 8€ überließ.

Punkte: 8 / 10


Login
×