Philomena

Philomena
Mitglied seit: 06.04.2015

Zum Verkauf 0 Eingetragen 105
Bewertungen: 2493 Reviews: 128
Genres: Alle
Bewertungsverteilung von Philomena
0.511.522.533.544.555.566.577.588.599.510
301100222591336125255546555558246134
Die letzten Bewertungen
21.01.2018 David Sylvian: Gone To Earth (1986) 8.5 Points Rating 8.5
16.01.2018 Smack: On You (1985) 9.5 Points Rating 9.5
07.01.2018 Liv Kristine: Skintight (2010) 8.5 Points Rating 8.5
06.01.2018 Skunk Anansie: Post Orgasmic Chill (1999) 8 Points Rating 8.0
06.01.2018 Liv Kristine: Vervain (2014) 8 Points Rating 8.0
04.01.2018 Rickie Lee Jones: Rickie Lee Jones (1979) 9 Points Rating 9.0
04.01.2018 Smack: Live In Helsinki 1986 (2015) 9 Points Rating 9.0
02.01.2018 Aqua: Aquarium (1997) 6.5 Points Rating 6.5
29.12.2017 Skunk Anansie: Stoosh (1996) 9.5 Points Rating 9.5
25.12.2017 Sisters Of Mercy, The: Floodland (1987) 9 Points Rating 9.0
Insgesamt 2493 Bewertungen vorhanden. Alle anzeigen

Die letzten Reviews
09.10.2015 Fehlfarben: Über ... Menschen (2015)

Seit "Knietief im Dispo" (was für ein genialer Titel) muss man wohl vom Spätwerk von FEHLFARBEN sprechen. Es gibt immer noch Menschen, die glauben FEHLFARBEN hätten mit dem - zugegeben genialen - Debüt "Monarchie und Alltag" ihr Pulver verschossen. Das ist natürlich kompletter Quatsch. Seit ... [Review lesen]

9 Points Rating 9.0
30.04.2015 Wolle Kriwanek & Schulz Bros.: Let's Fetz (1981)

Das Meisterwerk vom viel zu früh verstorbenen Schwabenrocker und Ex-Sonderschullehrer. Mit Paul Vincent an der Gitarre, der mal dem Blues und dann wieder ausgiebig Brian May huldigt, gibt es fast nur starke Songs. Ganz vorne "Mama, Mama", das schon damals den Förderwahnsinn von Eltern kritisiert, ... [Review lesen]

9 Points Rating 9.0
23.04.2015 Whitesnake: Ready An' Willing (1980)

Für mich die stärkste Studioveröffentlichung. "Ready an' willing" ist weniger "Wine, woman and song" aber mehr Tiefgang und Atmosphäre als viele der anderen, durchaus auch starken WHITESNAKE-Veröffentlichungen. Aber hier war David Coverdale gesanglich wirklich in Form, das Duo Moody/Marsden zeigte ... [Review lesen]

9 Points Rating 9.0
20.04.2015 Whiplash: Cult Of One (1996)

Eine völlig unterbewertete Platte. Das mag daran liegen, dass Whiplash insbesondere mit den ersten beiden Alben für rauen und speedigen Thrash geschätzt wurden - zurecht. Mit "Cult of one" legte man dagegen ein melodisches Power Metal-Album vor mit nur gelegentlichen Thrash-Einflüssen. Aber was für ... [Review lesen]

9.5 Points Rating 9.5
20.04.2015 The Tea Party: Splendor Solis (1993)

Damit begann der (vermeintliche) Siegeszug des kanadischen Trios um Mastermind Jeff Martin. Manchmal ist Musik vielleicht auch das kleine Quäntchen zu originell und zu gut, um größere Hörerschichten zu erreichen. The TEA PARTY steuerten für ihr Debüt alles bei, was man braucht, um ein Stückchen ... [Review lesen]

10 Points Rating 10.0
19.04.2015 The Stranglers: Aural Sculpture (1984)

Das sträflich unterbewertete Meisterwerk der STRANGLERS. Klar mit Punk hat das nichts mehr zu tun. "Aural sculpture" verwöhnt den Hörer mit einer zeitlosen Mischung aus Rock, Pop und rudimentären New Wave-Sprengseln. Das ist sehr eingängig aber gleichzeitig auch sehr anspruchsvoll und von höchster ... [Review lesen]

10 Points Rating 10.0
19.04.2015 Q5: Steel The Light (1984)

Q5 waren nie so stilbildend wie viele andere Metal-Bands. Trotzdem die Wertungen zeigen deutlich und hochverdient, wie stark und hochklassig dieses Debüt war. Neun astreine Metal-Songs von gleichbleibender hoher Qualität. Mit Jonathan Scott K. einen heiseren Metal-Shouter, der unheimlich viel Power ... [Review lesen]

9.5 Points Rating 9.5
18.04.2015 Omen: Warning Of Danger (1985)

OMEN - was soll man da den wirklichen Metalfans erzählen? Eine Legende und dieses zweite Album ein Klassiker und ein Höhepunkt für jede Metalsammlung. Unter lauter starken Songs stechen einige noch raus: Der Titelsong und Opener, eine unvergessliche Melodie, die nicht mehr den metallischen Schädel ... [Review lesen]

10 Points Rating 10.0
18.04.2015 New Idol Son: Reach (1994)

Aus dem schönen San Francisco stammen diese Nachwuchskünstler, die auf ihrem Debüt (bei dem es leider auch blieb) allerdings mit einer reifen Leistung aufwarten. Trotz gelegentlicher BLACK SABBATH-Riffs klingt die Band eher melancholisch und verzweifelt als wütend und düster, was auch an der interessanten ... [Review lesen]

8 Points Rating 8.0
18.04.2015 Naked Sun: Naked Sun (1991)

Es gibt Bands, die kommen irgendwo plötzlich her und verschwinden genau so schnell wieder. So auch die bunte Truppe von Naked Sun, die zumindest bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Naked Sun waren originell und ließen sich glücklicherweise in keine Schublade stecken, aber das war ... [Review lesen]

9.5 Points Rating 9.5
Insgesamt 128 Reviews vorhanden. Alle anzeigen
Login
×