noiseagain

- kein Avatar gespeichert -
Mitglied seit: 10.04.2010

Zum Verkauf 0 Eingetragen 93
Bewertungen: 536 Reviews: 72
Genres: Alle
Bewertungsverteilung von noiseagain
0.511.522.533.544.555.566.577.588.599.510
00000101011513203661861578965
Die letzten Bewertungen
18.11.2017 Subway To Sally: Hochzeit (1998) 9 Points Rating 9.0
18.11.2017 Pendragon: Pure (2008) 7.5 Points Rating 7.5
18.11.2017 Haunted, The: Versus (2008) 6.5 Points Rating 6.5
05.11.2017 Subway To Sally: Herzblut (2001) 9 Points Rating 9.0
28.12.2015 Mondo Drag: Mondo Drag (2014) 8.5 Points Rating 8.5
28.12.2015 Thomas Godoj: V'stärker Aus (2015) 10 Points Rating 10.0
15.10.2015 Yossi Sassi: Desert Butterflies (2014) 9 Points Rating 9.0
09.10.2015 Kamelot: Haven (2015) 8.5 Points Rating 8.5
09.10.2015 Year Of The Goat: Unspeakable, The (2015) 9 Points Rating 9.0
05.09.2015 Machine, The: Offblast! (2015) 8 Points Rating 8.0
Insgesamt 536 Bewertungen vorhanden. Alle anzeigen

Die letzten Reviews
28.12.2015 Mondo Drag: Mondo Drag (2014)

Was für herrlicher Sound, was für ein herrliches Album! MONDO DRAG aus Oakland, Kalifornien zelebriert den psychedelischen Prog-Rock so gut, wie ich ihn seit den beiden ASTRA-Wunderwerken "The Weirding" und "The Black Chord" nicht mehr gehört habe. Ein warmer, molliger Decken-Kuschel-Sound, eine große ... [Review lesen]

8.5 Points Rating 8.5
28.12.2015 Thomas Godoj: V'stärker Aus (2015)

Ich flieg in Dein Licht, es ist die Liebe zur Musik! Wann bekommt man schon mal eine Vorab-CD vom Künstler höchstpersönlich in die Hand gedrückt? So geschehen nach dem Konzert im schönen Münchner Backstage-Club mit den warnenden Worten, dass dieses Album aber "etwas anderes" sei, ein Akustik-Album, ... [Review lesen]

10 Points Rating 10.0
15.10.2015 Yossi Sassi: Desert Butterflies (2014)

Vielschichtig, abwechslungsreich, weltoffen und inspirierend. Eine ganz wunderbare Abwechslung vom musikalischen Alltag ist "Desert Butterflies" von YOSSI SASSI. Hinter diesem knuffigen Namen versteckt sich ein Gitarrenvirtuose, den man als Gründungsmitglied von ORPHANED LAND kennen könnte. Leider ... [Review lesen]

9 Points Rating 9.0
09.10.2015 Kamelot: Haven (2015)

Es ist ja schier unglaublich, aber ich habe KAMELOT erst mit dem letzten Album "Silverthorn" für mich entdeckt. Dafür hat es jedoch so stark eingeschlagen, dass es bis heute Dauer-Rotierer geblieben ist und für mich zu den besten Alben der bisherigen 2010er-Jahre gehört. Behutsam habe ich mich von ... [Review lesen]

8.5 Points Rating 8.5
09.10.2015 Year Of The Goat: Unspeakable, The (2015)

Freiheit, Ohwurm-Seeligkeit und Seventies-Flair. Hach, diese Band komponiert mir aus dem Herzen. Das Intro zum fast dreizehnminütigen Opener (mutig!) 'All He Has Read' ist zwar ein wenig langatmig, doch nachdem die Band nach knapp dreieinhalb Minuten ein zackiges Metal-Riff loslässt und mit seiner ... [Review lesen]

9 Points Rating 9.0
05.09.2015 The Machine: Offblast! (2015)

Fast wie ein Perpetuum Mobile! Hier ist ein Beispiel, wo der Bandname wunderbar zur Musik passt: THE MACHINE. Obwohl es keinen einzigen mechanischen oder elektronischen Ton gibt. Und dennoch finden sich jede Menge Merkmale in der Spielart, die auch eine Maschine auszeichnen: Die Band hat ein Getriebe, ... [Review lesen]

8 Points Rating 8.0
05.09.2015 Dunst: Archimedes Waffen (2011)

Old-School-Prog für angenehme Schwebstunden vor dem Plattenspieler. DUNST ist eine durch Schwebteilchen verursachte Trübung der Erdatmosphäre und irgendwie ein cooler Name für eine Psychedelic-Rock-Band. Aber so dunstig klingt die Musik auf "Archimedes Waffen" gar nicht. Gut, wenn man einen Siebzigerjahre-Sound ... [Review lesen]

8 Points Rating 8.0
29.05.2015 Cryptex: Madeleine Effect (2015)

Von Marcel Proust, seltsamen Gerüchen und Disneytieren. Man lernt ja nie aus, schon gar nicht, wenn man regelmäßig Plattenreviews schreibt. Ist es euch nicht auch schon einmal passiert, dass ihr irgendetwas riecht oder schmeckt, was eine spontane Erinnerung an ein oft weit zurückliegendes Ereignis ... [Review lesen]

8 Points Rating 8.0
29.05.2015 Luciferian Light Orchestra: Luciferian Light Orchestra (2014)

Blutwein, okkulte Messen und sogar Sex mit Dämonen! Nur ein Schelm könnte Schlimmes denken, wenn er liest, dass ein weiterer prominenter Musiker, der "schon immer" eine Passion für den okkulten Doom-Sound der Siebziger hatte, nun endlich die Zeit gekommen sieht, seine Version selbiger Musik zu ... [Review lesen]

9 Points Rating 9.0
25.05.2015 Bent Knee: Shiny Eyed Babies (2014)

Der legitime Nachfolger zu ROSE KEMPs “Unholy Majesty”? Der Teaser mag viele wohl ein wenig verwirren. Doch was ich damit andeuten möchte ist, dass "Shiny Eyed Babies" für mich wohl bald zu den besten Alben aller Zeiten zählen könnte, und dass es auf eine gewisse Weise eine Ähnlichkeit zur ... [Review lesen]

10 Points Rating 10.0
Insgesamt 72 Reviews vorhanden. Alle anzeigen
Login
×